Heilige Geometrie, das Prinzip Liebe
und unser Schmuck

Alles in unserem Leben, im Universum besteht und folgt dieser heilige Geometrie. Es geht hier weniger um einzelne Zahlen, sondern immer um deren Verhältnisse zueinander. Alle diese Strukturen folgen mathematischen Gesetzen. Leonardo Fibunacci hat entdeckt, dass sich dieses harmonische Verhältnis überall in der Natur zeigt. Egal ob es in einer Muschel ist, im Stamm oder den Blättern eines Baumes, doch auch im menschlichen Körper. Auch unsere menschlichen Gedanken und Emotionen unterliegen diesem Prinzip.

Die Fibunacci Zahlenreihe, ist auch unter dem Begriff: „Der goldene Schnitt“ seit dem Mittelalter bekannt.

Der goldene Schnitt ist das einzige Verhältnis mit perfekter Harmonie. Deswegen ist jedes Schmuckstück, dass wir machen, mit und unter dieser heiligen Geometrie entstanden. Wann immer wir uns mit Schmuck und anderen Werken beschäftigen, verwenden wir den goldenen Schnitt.

Unsere menschlichen Moleküle streben nach der Form und den Strukturen der heiligen Geometrie. Mit jedem Schmuckstück wird den Molekülen, den Gedanken und Emotionen ein „Schupser“ in die stimmige Richtung gegeben. Mit anderen Gegenständen, wie dem Wassermandala, eben dem Wasser und seiner Qualität.

Wir arbeiten hier mit dem Resonanzgesetz. Einer unserer wundervollen Mandalaringe ist der „Signalgeber“ der harmonische Signale erzeugt und es damit dem Träger oder Trägerin ermöglicht, mit den harmonischen Schwingungen in Resonanz zu gehen. Was aber nicht bedeutet, alles ist nur leicht, locker und flockig. Es werden dadurch evtl. Prozesse eröffnet, die die notwendigen Handlungen brauchen, damit Harmonie sich einstellen kann. Der Mensch wird nicht aus seiner Verantwortung genommen, sondern vielmehr zu eigenem TUN aufgefordert. Auf den „Signalgeber“ schwingt sich alles ein, z.B. auch unser Herzschlag, er erzeugt ein 2-3 Meter großes elektromagnetisches Feld um einen herum. So stimmen sich unsere Zellen darauf ein und selbstverständlich werden von diesen Schwingungen unser Umfeld mit berührt. Was sich nicht in diesen Takt einschwingen kann*will, wird  „abgestoßen“ oder auch das Gegenteil, was gut miteinander harmoniert angezogen.

Liebe ist nun einmal die mächtigste Kraft im Universum!

Mit dem Tragen unserer Schmuckstücke, entsteht ein ganz natürlicher Schutz gegen unharmonische Signale. Der Schmuck kann und soll getragen werden wie es jedem beliebt. Es gibt keine Vorgaben an welchem Finger; Hand oder Armgelenk. Er wirkt durch die natürlichen Gesetze immer und überall gleich.

Wir können nur im Zustand der Liebe alles transzendieren oder umwandeln. Der goldene Schnitt wirkt bis in die Unendlichkeit auf allen Ebenen. Das Schöne und Berührende ist, nicht nur das Körperliche wird beim Tragen des jeweiligen Schmuckstückes transzendiert, sondern die Lichtenergie Liebe transzendiert auch das Universum.  Mikrokosmos und Makrokosmos sind in einer Schwingung verbunden. Im Gleichgewicht. Der goldene Schnitt ist immer die Frequenz der Liebe.

Liebe ist nun einmal die
mächtigste Kraft im Universum!

Institut Soleil